Warning: Undefined array key "status" in /home/www/www.iunctus.de/data/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 293

Warning: Undefined array key "subscription" in /home/www/www.iunctus.de/data/wp-content/plugins/cookie-notice/cookie-notice.php on line 296
“Heil und Heilung als zentralen Dimensionen christlicher Liturgie” | Iunctus
“Heil und Heilung als zentralen Dimensionen christlicher Liturgie”

“Heil und Heilung als zentralen Dimensionen christlicher Liturgie”

“Heil und Heilung als zentralen Dimensionen christlicher Liturgie”

Auf der Studientagung der Beauftragten für Sekten und Weltanschauungsfragen der deutschen Bistümer hielt Prof. Dr. Stephan Winter ein Referat zu “Heil und Heilung als zentralen Dimensionen christlicher Liturgie”. Die Studientagung der Sekten- und Weltanschauungsbeauftragten der deutschen Bistümer fand diesmal im Oktober in Osnabrück statt. Die Theologinnen und Theologen waren durch die KAMP (Katholische Arbeitsstelle für Missionarische Pastoral der Deutschen Bischofskonferenz) eingeladen, sich 2 Tage lang unter verschiedenen Gesichtspunkten mit der Thematik von “Heil und Heilung” in verschiedenen religiösen Systemen zu beschäftigen.

Prof. Winter, der FB-Leiter “Zeitdiagnostik und Spiritualität” am IUNCTUS, steuerte ein Hauptreferat zum Thema “Heil und Heilung als zentrale Dimensionen christlicher Liturgie” bei. Die anregende Diskussion im Anschluss hat u. a. gezeigt, wie tief die Sehnsüchte der Menschen nach spirituellen Angeboten sind, die ihr ganzheitliches – also: leib-seelisches Verlangen – nach einem umfassend geglückten Leben zu beantworten vermögen. Genau das mache sie aber, so die einhelligen Erfahrungen der Teilnehmenden, angesichts des völlig unübersehbaren Angebots in dieser Hinsicht auch anfällig für Scharlatanerie in ihren verschiedenen, oftmals unfrei machenden, gar lebensgefährdenden Formen. Winter konnte in diesem Zusammenhang etwa am Beispiel des 1999 neu herausgegebenen “Großen Exorzismus” deutlich machen, dass diesbezüglich auch römisch-katholisch nicht immer alle Fehldeutungen und entsprechende Praxen klar vermieden werden.

Einig war man sich aber, dass eine wirklich ausgeschöpfte, gesamtbiblisch orientierte Spiritualität das Potential hat, angesichts von Leid, Übel und Bösem ein letztlich gelingendes Leben zu ermöglichen – ohne dabei zu beanspruchen, alle Fragen, die sich in diesem Zusammenhang stellen, einfach “erledigen” zu können.

(Bild: © By Rogier van der Weyden – da en.wiki, Public Domain, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=1186219)

30. November 2017
Stephan Winter

Ansprechpartner

Prof. Dr. Stephan Winter

Prof. Dr. Stephan Winter • Leiter des Themenbereichs "Zeitdiagnostik und Spiritualität"

s.winter@iunctus.de +49 (0)251 / 982 949 0